WSW-Nachwuchs kapert den Miniligacup

20. November 2017

WASSERBALL


Wasserball Miniliga Cup in Wingst

Der WSW Rostock nahm zum dritten Mal am Miniligacup in Wingst teil. Bei diesem Turnier treten die jüngsten Wasserballspieler (Altersklasse U9 und U11) aus allen Miniligen Norddeutschlands an. Der WSW Rostock gewann in der U9 souverän alle Partien und holte damit den Cup nach Rostock. Hier die einzelnen Ergebnisse: Georgsmarienhütte 13:1, ETV Hamburg 13:1, HTB Hamburg 10:2, MTV Aurich 8:1 und Poseidon Hamburg 12:2

 

In der U11 lief es in der Vorrunde am Sonnabend auch optimal. Nach drei Siegen gegen Sportteam Hamburg 12:1, Poseidon Hamburg II 18:1 und Cuxhaven 10:2, schaffte es der WSW in die Finalrunde der besten drei Teams. Dort waren die Rostocker aufgrund der starken Vorrunde Favorit. Das versuchten sie auch gleich in der ersten Partie gegen Poseidon Hamburg zu zeigen. Das Spiel fand durch konsequente Pressdeckung praktisch nur in der Hälfte der Hamburger statt. Etliche Chancen machte allerdings der Poseidon-Torwart mit großartigen Reflexen zunichte. Kein einziger Ball der Ostseestädter fand in der ersten Halbzeit das Ziel. Dafür traf Hamburg durch zwei Distanzwürfe etwas glücklich. Erst in der zweiten Hälfte schaffte der WSW durch viel Kampf den Ausgleich. Die Entscheidung für Poseidon brachte dann ein Verzweiflungswurf aus der eigenen Hälfte, den Rostocks Torwart verpennte. In der abschließenden Begegnung war dann der zweite Platz mit einem Sieg gegen Wolfenbüttel drin. Der WSW war nun aber mit den Kräften am Ende und auch die Nerven spielten nicht mehr mit. Wolfenbüttel gewann für alle sehr überraschend mit 6:3.

 

Auch eine zweite Vertretung der Rostocker U11 ging an den Start . Sie landete auf den achten Platz mit zwei Siegen (Georgsmarienhütte 7:4, Poseidon Hamburg II 9:4) und drei Niederlagen (Wolfenbüttel 3:7, HTB Hamburg 2:6, MTV Aurich 3:6).

 

Der neue Rostocker Chefcoach Sandor Vass zum Abschneiden der Rostocker Delegation: »Die großartige Leistung der U9 zeigt, dass wir mit unserem Konzept auf dem richtigen Weg sind. Mit der U11 sind wir in Norddeutschlands Spitze angekommen. Die verbleibenden zwei Wochen bis zur Norddeutschen Meisterschaft in Rostock müssen wir nun nutzen, um die Mannschaft zu stabilisieren, damit uns dort auch der eine oder andere Sieg gelingt.«

Der WSW spielte in der U9 mit: Fiete Sweers, Magnus Gatniejewski, Marian Kob,  Marius Schimanski, Matthis Krafft, Jules Meier, Anton und Aleks Haak

Der WSW spielte in der U11 mit: Marius Schimanski, Finley von Samson Himmelstjerna – Max Papenfuß, Tammo Sweers, Alban Aland, Ole Kopitzki, Kateryna Miftakhova, Lilly Kröger, Franz Lantow, Torben Gatniejewski, Mayelle Sobotta, Lina Kob, Leni Westendorf, Julius Pannier, Gianluca John, Fabienne Bergfeld

 

 Endstand in der U11:

 

1.Poseidon Hamburg

2.Wolfenbüttel

3.WSW Rostock I

4.Cuxhaven

5.HTB Hamburg

6.Laatzen

7.MTV Aurich

8.WSW Rostock II

9.Poseidon Hamburg II

10.Georgsmarienhütte

11.ETV Hamburg

12.Sportteam Hamburg

 

Endstand in der U9:

 

1.WSW Rostock

2.MTV Aurich

3.Poseidon Hamburg

4.ETV Hamburg

5.Georgsmarienhütte

6.HTB Hamburg



Der Rostocker Wasserballnachwuchs konnte abermals siegen.